Montag, 6. Juli 2020

50 Jahre Bayerische Naturparke - Ausstellung im Landkreis Miltenberg


Im historisch wertvollen Adam-Otto-Vogel-Haus ist bis zum 31. August die Ausstellung zu sehen.

50 Jahre Naturparke in Bayern - Ausstellung in Mömlingen


Der Landkreis Miltenberg ist gleich mit zwei Naturparken gesegnet. Östlich des Mains der Naturpark Spessart, westlich der Geo-Naturpark Bergstaße-Odenwald, wo also wäre ein besserer Ort für die  Wanderausstellung „Naturparke in Bayern“. Gerade in den vergangenen Wochen und Monaten war und ist dies ein großer Schatz für die Menschen hier im Landkreis Miltenberg in Sachen Lebensqualität: unsere Pflanzen und Tiere, unsere Gewässer, die Geologie und natürlich auch unsere menschlichen Einflüsse haben diese Landschaften über Jahrhunderte und Jahrtausende geprägt. Und dabei sind die Naturparke mit 19 einzigartigen Landschaften entstanden, die allesamt die Vielfalt der bayerischen Kulturlandschaft abbilden und Bayern unverwechselbar und in Sachen Lebensqualität einzigartig machen. Die Ausstellung zeigt anhand konkreter Beispiele auf, wie die Naturparkverwaltungen ihre Gebiete mit vielfältigen Maßnahmen erhalten, entwickeln und für jeden erlebbar machen – denn wir sind eingeladen, rücksichtsvoll und verantwortungsvoll unsere Naturparke zu besuchen und zu erleben.


Bürgermeister Scholtka: "Mömlingen ist das Epizentrum der Nachhaltigkeit"




Noch bis 31. August ist im Mömlingener Adam-Otto-Vogel-Haus die Wanderausstellung „Naturparke in Bayern“ zu sehen. Sie zeigt am Beispiel der 19 Naturparks, wie in Bayern Natur erlebbar gemacht und erhalten wird. Bei der Ausstellungseröffnung am Sonntag waren sich alle Grußwortredner einig, dass Mömlingen, laut Bürgermeister Siegfried Scholtka „das Epizentrum der Nachhaltigkeit“, ein perfekter Ort für diese Ausstellung ist. Das restaurierte Adam-Otto-Vogel-Haus beherbergt das Umweltpädagogische Umweltzentrum des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald.




Menschen in Mömlingen leben die Werte!


Siegfried Scholtka, gemeinsam mit Landrat Scherf im Vorstand des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald aktiv, belegte das mit dem hohen Engagement, das die Bürgerinnen und Bürger sowie die Gemeinde in Sachen Nachhaltigkeit sowie regionalem und fairem Handel leisten. Dieses Engagement könne man nicht verordnen, in Mömlingen seien die Werte tief in den Menschen verankert. Team Tansania, Welt-Station, Fair-Trade-Kommune und Fair-Trade-Schule, Umweltpädagogische Station, Bürgerenergie, Blühflächen, Auszeichnung als „kitzfreundlichste Gemeinde“ – nur eine kleine Auswahl des bisher Geleisteten in Mömlingen. Ausruhen will man sich in Mömlingen aber nicht, verwies Scholtka auf weitere Vorhaben wie etwa einen Besinnungsweg.



Mömlingen, unser Tor zum Odenwald 


Mömlingen sei das wundervolle bayerische Eingangstor zum Odenwald und damit zum Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald, fand Landrat Jens Marco Scherf, der die Gäste auf dem Dorfplatz auch im Namen der beiden Vorsitzenden des Geo-Naturparks, seiner Landratskollegen Dr. Achim Brötel (Neckar-Odenwald-Kreis) und Christian Engelhardt (Landkreis Bergstraße), begrüßte. Die Wanderausstellung „Naturparke in Bayern“ stelle anlässlich des Jubiläums „50 Jahre Bayerisches Umweltministerium“ eindrucksvoll die Besonderheiten der Naturparke vor, von denen der Landkreis Miltenberg mit den Naturparks Spessart und Odenwald gleich doppelt profitiere. Gerade in den vergangenen Wochen und Monaten habe man sehen können, dass die Menschen die „Schätze vor der Haustür“ immer mehr wertschätzen, hatte Scherf beobachtet. Die Ausstellung zeige mit bild- und informationsstarken Ausstellungswänden und interaktiven Elementen anhand konkreter Beispiele, wie Naturparkverwaltungen ihre Gebiete mit vielfältigen Maßnahmen erhalten, entwickeln und für jeden erlebbar machen. „Es ist unsere Aufgabe, diesen Schatz der Naturparke bewusst wahrzunehmen und zu schützen“, verwies Landrat Scherf auf die Verantwortung aller für die Bewahrung der Natur hin. Er dankte allen Beteiligten im Geo-Naturpark und in Mömlingen für ihren Einsatz. Hier in Mömlingen identifizierten sich die Menschen mit ihrer Heimat und setzen diese Verantwortung in konkrete Projekte um, lobte der Landrat. Dieses Engagement habe unter anderem beim Thema fairer Handel positive Auswirkungen auf die gesamte Region, sogar bis hinein in die Metropolregion Frankfurt-Rhein-Main.



Ehrengast: Landrat a.D. Anton Knapp, Vorsitzender der Bayerischen Naturparke


Einen Überraschungsgast konnte ich in Person meines ehemaligen Kollegen, dem Landrat a.D. des Landkreises Eichstätt in Mömlingen begrüßen: Anton Knapp, Vorsitzender des Naturparkverbands Bayern. Der Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald sei etwas ganz besonderes, da er drei Bundesländer übergreift, war er voll des Lobes für unser länderübergreifendes Engagement. Der Freistaat fördere die Naturparks auch durch die Bereitstellung von 60 Naturpark-Rangern, sagte er und hoffte, dass durch den Besuch der Ausstellung das Bewusstsein für die Naturparks geschärft werden möge. 







Wert der Naturparke stärker ins Bewusstsein rücken



Arjen de Wit, Geschäftsführer des Naturparkverbands Bayern, wies darauf hin, dass die Finanzierung nicht nur durch den Freistaat, sondern auch durch Eigenmittel der Naturparks geleistet werde. Auch hätten die Naturparks die Inhalte für die Ausstellung geliefert. „Wir wollen zeigen, was die Naturparks ausmacht“, sagte de Wit und führte aus, dass man die Ausstellung gegliedert habe in Bereiche wie etwa Wasser, Wald, Artenvielfalt sowie die Rolle des Menschen.

Eröffnung der Ausstellung mit Bürgermeister Scholtka, Geschäftsführerin Dr. Weber, mir, Naturparke-Vorsitzender Bayern Landrat a.D. Knapp und Bayern-Naturparke-Koordinator de Wit



Unsere Verantwortung für die Bewahrung der Natur



Für den Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald freute sich Geschäftsführerin Dr. Jutta Weber über die „tolle Unterstützung“ aus dem Landkreis Miltenberg. Da der Geo-Naturpark ein Teil der 19 bayerischen Nationalparks sei, ermögliche dies den Austausch mit den anderen Naturparks. Die Erdgeschichte, die im Geo-Naturpark besonders dargestellt wird, zeige Weber zufolge, „dass sich alles ändert.“ Man könne daraus für die Zukunft lernen, sagte sie und stellte den Geo-Naturpark mit seinen Besonderheiten näher vor. Schwerpunktthema des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald ist die Entwicklung und Umsetzung einer Nachhaltigkeitsstrategie. So wie auch ich betonte Frau Dr. Weber die Bedeutung regionaler Produkte. 








Besuch der Ausstellung nach Anmeldung möglich


 
Nach dem offiziellen Durchschneiden eines Bandes vor dem Eingang des Adam-Otto-Vogel-Hauses schauten sich die Gäste die Ausstellung an. Sie ist noch bis 31. August zu folgenden Öffnungszeiten zu sehen: Montag bis Donnerstag, 8 bis 12 Uhr, Freitag 9 bis 12 Uhr, Sonntag von 14 bis 16 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung unter Telefon 06022/685612 oder 0160/6927862 (Leon Heinrich). Aufgrund des Infektionsschutzes können bis zu fünf Besucher*innen gleichzeitig die Ausstellung anschauen.



Infobox – Ausstellung „Naturparke in Bayern
Die Ausstellung „Naturparke in Bayern“ ist vom 5. Juli bis 31. August 2020 im Adam-Otto-Vogel-Haus in Mömlingen zu sehen. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr, Freitag von 9 bis 12 Uhr, Sonntag von 14 bis 16 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung unter 06022 6856-12 oder 0160 6927862 (Leon Heinrich, Gemeinde Mömlingen).
Infobox – Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald
Weitere Informationen rund um den Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald, vielfältiges Infomaterial, Rad- und Wanderkarten sowie Tipps zu Erkundungstouren auf stillen Pfaden sind unter www.geo-naturpark.de zu finden. Alle Neuigkeiten gibt es auch auf der Facebook-Seite www.facebook.com/geo.naturpark. Wissenswertes rund um die Mountainbike-Trails hält die Internetseite www.mtb-geo-naturpark.de und der Instagram-Kanal „mtb_geo_naturpark“ bereit.











Keine Kommentare:

Kommentar posten