Donnerstag, 19. November 2020

Ein-Stunden-Takt auch im Südspessart und im Bayerischen Odenwald

 

Mobilitätsversprechen des Freistaates Bayern muss im Südspessart und Bayerischen Odenwald eingelöst werden

Die Schiene ist gerade im Landkreis Miltenberg eine tragende Säule einer guten Mobilität. Erfreulich war im Dezember 2019 die Verdichtung des Fahrplans vor allem auf dem Streckenabschnitt Miltenberg – Aschaffenburg. Trotz aller politischen und parteiübergreifenden Bemühungen konnte eine umfassende Besserung zwischen Miltenberg – Amorbach – Walldürn sowie Miltenberg – Faulbach – Wertheim nicht erreicht werden.

Deswegen bin ich froh, wenn sich unsere Abgeordneten engagieren, wie in diesem Fall unsere Landtagsabgeordneten Kerstin Celina und Patrick Friedl. Sie haben gemeinsam die Lücken in Unterfranken im Bayern-Takt identifiziert und fordern diese schnellstmöglich zu schließen.

Der Bayern-Takt im Schienenverkehr ist das Mobilitätsversprechen für die Menschen im ganzen Land. Seit fast 25 Jahren scheitern unterschiedliche Bayerische Staatsregierungen daran, dieses Versprechen einer mindestens stündlichen Bahnverbindung von frühmorgens bis spätabends für alle bayerischen Bahnhöfe einzulösen. Eine aktuelle Anfrage des verkehrspolitischen Sprechers der Landtags-Grünen, Dr. Markus Büchler, listet 39 Bahnverbindungen in Bayern auf, für die es bis heute keine verbindlichen Termine zur Umsetzung des Bayern-Takts und Schließung der teils erheblichen Taktlücken gibt. Auch in Unterfranken gibt es noch Handlungsbedarf.

„Besonders ärgerlich: Am Geld liegt es nicht“, stellt Kerstin Celina (Unterfränkische Abgeordnete aus Kürnach) mit Blick auf bald knapp eine Milliarde Euro Haushaltsresten im Bereich der für die Bestellung zusätzlicher Züge nutzbaren Regionalisierungsmittel fest. Sie fordert mehr Anstrengungen insbesondere von Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer, die für die Bestellung der Züge des Nahverkehrs in Bayern zuständig ist.

Betroffen hiervon sind laut dem Würzburger Abgeordneten Patrick Friedl auch die Strecken Miltenberg - Wertheim und Miltenberg - Seckach. Sie werden in der Antwort der Staatsregierung auf die Grünen-Anfrage in der Rubrik „Takt- und Angebotslücken in Tagesrandlagen sowie auch an Sonn- und Feiertagen mit meist nur Zweistundentakt“ mit geringer Priorität und ohne Realisierungsperspektiven geführt. MdL Patrick Friedl: „Als Grüne Landtagsfraktion werden wir hier weiter darauf drängen, dass die Regierung ihr Bayern-Takt-Versprechen auch in Unterfranken einlöst.“ Zugleich fordert Celina die politischen Entscheidungsträger aus der Region auf, unabhängig von der Parteizugehörigkeit, für eine weitere, zügige Eintaktung der Strecken Miltenberg – Wertheim/Seckach in den Bayern-Takt zu kämpfen“.

Laut Celina gibt es aber auch eine gute Nachricht für die Menschen in der Region Untermain. Denn auf dem Streckenabschnitt Aschaffenburg - Miltenberg wurde laut Antwort der Staatsregierung auf die Grünen-Anfrage, schon zum Dezember 2019 umgesetzt, dass hier nun die Regionalbahnen auch an Samstagen und Sonntagen im Stundentakt fahren. „Das ist eine wichtige Ergänzung des Schienenverkehrsangebots und wird hoffentlich mehr Menschen zum Bahnfahren ermutigen“, so Celina.

Die Landtags-Grünen fordern für den gesamten öffentlichen Personenverkehr in Bayern seit Jahren eine Mobilitätsgarantie. Alle Orte im Land sollen werktags von 5 Uhr früh bis Mitternacht mindestens stündlich angebunden sein.

Ich betone in meiner Verantwortung als Landrat für den ganzen Landkreis Miltenberg: Auch im Bayerischen Odenwald und im Südspessart haben die Menschen das Recht auf einen vollwertigen 1-Stunden-Takt. Mit der Mitfinanzierung eines Gutachtens zur Stärkung der Madonnenlandbahn von Miltenberg über Amorbach nach Seckach ist der Landkreis Miltenberg hier gemeinsam mit dem badischen Neckar-Odenwald-Kreis in Vorleistung gegangen.

Ferner weise ich darauf hin, dass zur Stabilisierung des Fahrplans dringend ein weiterer Triebwagen der Baureihe 642 eingesetzt werden muss. Dies wird derzeit im Verkehrsministerium geprüft, nachdem ich mich persönlich bei Staatsministerin Schreyer dafür eingesetzt habe, unterstützt von unserem Landtagsabgeordneten Bertold Rüth.

Der Bund investiert in den Bahnhof Miltenberg (hier im Bild mit Bundesverkehrsminister Scheuer) - die Züge Richtung Faulbach und Amorbach bestellt der Freistaat Bayern! (Hinweis: Das Bild stammt aus dem Sommer 2019, deshalb keine Abstände und keine Masken!)

Keine Kommentare:

Kommentar posten