Mittwoch, 28. August 2019

Landrat vor Ort (7) - Odenwald-Wanderung von Amorsbrunn über Mainbullau nach Rüdenau

An einem besonderen historischen Ort begann die siebte Etappe der Landkreis-Wanderung - in Amorsbrunn an dem Ort mit dem Heilwasser, dem gebärfreudige Wirkungen nachgesagt wurden, weshalb eine Stiftung der habsburgischen Kaiserin hier über ein Jahrhundert lang die Gottesdienste finanziell ermöglichte! Uns sollte der Ort Kraft geben für die Steigung auf den Bullauer Berg hinaus!

Von Amorsbrunn ging es Richtung Weilbach hoch auf den Bullemer Berg. Auf halbem Weg empfing uns mein Kreistagskollege Karl-Heinz Paulus und versorgte uns mit Einblicken in die Mainbullauer Nachkriegsgeschichte und Kindheitserinnerungen. Am Dorfplatz mit der alten Pumpe, die Bullau mit Wasser versorgte, empfing uns Vater Eck, und weihte uns in die Besonderheiten der Mainbullauer Geschichte und der Kirche St. Katharina ein.

Für die Mühen beim Aufstieg zum Bullauer Berg belohnte uns die Rast im Bio-Bauernhof Eck mit Bratwürsten aus eigener Schlachtung von Lamm und Schwein, frischen Salaten sowie Kaffee und Kuchen. Hier hätte die Wanderung schon enden können...

Es hieß dann aber aufbrechen, denn es gab die Möglichkeit, glückliche Schweine zu streicheln!

So muss ein Schweineleben aussehen!

Idyllisch und romantisch kann es sein, durch den Odenwald zu spazieren!

Wer hat diese Säulen bestellt, aber nicht bezahlt? Bis heute ist der Ursprung der Heunesäulen zwischen Mainbullau und Rüdenau ungeklärt. Eindrucksvoll sind sie aber, die imposanten Säulen!

Udo Käsmann, ehrenamtlicher Bürgermeister von Rüdenau, erklärte uns das Geheimnis der jüngsten und doch schon größten Wiskey-Distille Deutschland, der St. Kilian Distillers.

Überzeugen konnten wir uns von der Qualität des Wiskey aus Rüdenau nach schottischer Rezeptur, gestärkt mit der Brotzeit aus dem legendären "Stern" von Rüdenau!

So unscheinbar wurde die Landkreis-Wanderung beworben, so eindrucksvoll und besonders wurde jede einzelne Wanderung. Ich danke allen, die mitgewandert sind, und dieses einzigartige Erlebnis ermöglicht haben. Ebenso gilt der Dank dem Spessartbund und dem Odenwaldklub. Danke für die Unterstützung, dass wir unseren schönen Landkreis so erleben konnten!

Keine Kommentare:

Kommentar posten