Donnerstag, 17. September 2020

Infektionsschutz verstärkt durch Verstärkerbusse im Landkreis Miltenberg

Zum Schuljahresbeginn setzt auch der Landkreis Miltenberg dank der Unterstützung des Freistaates Bayern sogenannte Verstärkerbusse ein. Diese haben den Sinn, da wo es möglich ist und es extrem ausgelastete Busse gibt, durch zusätzliche Kapazitäten das Infektionsrisiko deutlich zu mindern. A & O bleibt aber weiterhin das konsequente Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung und eine konsequente Handhygiene.

Zusammen mit den Verkehrsunternehmen hat der Landkreis Miltenberg die Situation in den Bussen im ÖPNV überprüft, in denen überwiegend Schülerinnen und Schüler unterwegs sind. Dort, wo es besonders voll war, wurden nunmehr Verstärkerbusse zunächst bis zu den Herbstferien bestellt.

Schon zum Wochenbeginn wurde eine Fahrt von Großheubach, Abfahrt um 7:10 Uhr, über Kleinheubach nach Amorbach, Schulzentrum sowie eine Fahrt zurück vom Schulzentrum Amorbach, Abfahrt um 13.35 Uhr nach Kleinheubach eingesetzt (siehe Pressemitteilung vom 11.09.)

Im Laufe der Woche kamen, auch dank der Hinweise aus der Elternschaft, folgende Verstärkerbusse hinzu:

Bürgstadt Schule, Abfahrt um 13:15 Uhr über Freudenberg, Rathaus, Abfahrt 13:22 Uhr (innerorts dann Schule – Stubenrauchweg – Seepark) nach Kirschfurt, von dort Abfahrt 13:27 Uhr und weiter über Reistenhausen, Abfahrt 13:33 Uhr, dann alle weiteren Haltestellen bis Fechenbach Ost.

Elsenfeld, Volksschule, Abfahrt um 15:35 Uhr über Rück, Gewerbegebiet Kreuzfeldring, Abfahrt um 15:38 Uhr, Rück, Toni-Schecher-Straße, Abfahrt um 15:39 Uhr, Rück, Alte Schule, Abfahrt um 15:40 Uhr bis Rück, Schule, Ankunft 15:42 Uhr.

Röllbach, Gasthaus Engel, Abfahrt um 7:05 Uhr über Mönchberg, Freizeitanlage, Abfahrt um 7:12 Uhr mit Ziel Elsenfeld Schulzentrum, Ankunft 7:30 Uhr sowie bis Erlenbach HSG, Ankunft um 7:35 Uhr.

Obernburg, Berufsschulstraße, Abfahrt um 12:55 Uhr über Elsenfeld SZ, Abfahrt 13:05 Uhr, weiter nach Erlenbach HSG, Abfahrt um 13:10 Uhr und weiter bis Röllbach, Engel, Ankunft um 13:25 Uhr

Möglich wurden diese Fahrten durch eine Fördermaßnahme des Freistaates Bayern zur Verbesserung des Infektionsschutzes. Dadurch ist eine vorübergehende Verstärkung von Buslinien im ÖPNV möglich, wenn auf der Linie weit überwiegend Schülerinnen und Schüler befördert werden und dies zu einer Entlastung und Entzerrung führt.

Es wird darauf hingewiesen, dass auch an den Bushaltestellen und an den Bahnhaltepunkten die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung besteht. Diese Regel sollte zur Verhinderung von Infektionen unbedingt beachtet werden. In den kommenden Tagen wird auch eine verstärkte Kontrolle durch die Polizei erfolgen.



Noch in Arbeit ist bei der Bayerischen Eisenbahngesellschaft der Antrag des Landkreises Miltenberg, in Regionalbahnen, die besonders im Schulverkehr ausgelastet sind, Zusatzkapazitäten einzusetzen.



Keine Kommentare:

Kommentar posten